#3691
Sardelle
Teilnehmer

Danke für die Diskussion. Ich sehe schon, dass ich um einen Steuerberater nicht herum kommen werde.
Ich finde eure Standpunkte sind jeweils für sich nachvollziehbar aber eben nicht vereinbar. Das ist einfach „Staatsinteressen gegen Privatinteressen“, beide haben ihre Berechtigung.

Ich habe eine Handvoll XCH gefarmt als der Kurs beim Allzeithoch war. Alleine die Steuern darauf würden den Wert aller meiner XCH auffressen.
Ich bin ebenfalls der Meinung, dass man die Steuern zu zahlen hat die zum Zeitpunkt des Minings anfallen, zum tagesaktuellen Kurs. Allerdings muss man die wohl erst dann bezahlen, wenn man die Kryptowährung innerhalb des 1. Jahres nach dem Minen verkauft. Aber das ist nur meine Sicht darauf, sicher weiß ich es auch nicht. Ob das so ist, kann wohl nur ein Steuerberater sicher sagen, der sich mit dem Thema auskennt. Auf das Finanzamt braucht man bezüglich Auskunft nicht hoffen. Die haben bei Spezialthemen (worunter oft alles außerhalb der 0815-Steuererklärung fällt) einfach selbst keine Ahnung!

Ich frage mich, wie es denn mit Steuern aussieht, wenn man z.B. XCH gefarmt hat, wo es noch gar keinen Preis dafür gab. Geht der Staat da leer aus?

  • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 7 Monaten von Sardelle.
  • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 7 Monaten von Sardelle.